Zweisprachiger Gottesdienst

3. Tag - 21. August 2011

Gemeinsam Beten und Eucharistiefeiern

Jeder Tag der zehn gemeinsamen Tage beginnt mit einer heiligen Messe. "Es ist schön, wenn Menschen über Ländergrenzen hinweg gemeinsam beten können, denn Gott kennt keine Grenzen" ... so begrüßte sinngemäß Pater Madro die Christen unserer Gemeinde und unsere Gäste zum heutigen und besonderen Sonntagsgottesdienst.

Zwei Sprachen, ein gemeinsamer Glaube - das verbindet. Zunächst mag es ungewohnt geklungen haben - das Evangelium, die Lesung oder das "Vater unser" auf Russisch, doch es war etwas ganz Besonders für die Gemeindemitglieder von St. Antonius - als die Gäste in ihrer Heimatsprache sprachen und beteten. ..."Denn, wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen ... " - da gibt es keine Grenzen.

Im Anschluss wurde zum Kirchenkaffee geladen - Zeit und Raum für erste Gespräche.