16. Juni 2016 /

Frischer Glanz für unsere Webseite

Aber was ist „Lorem Ipsum…“?

Pünktlich zum Patronatsfest erscheint die Webseite von St. Antonius Dresden-Löbtau in einem neuen, frischen Gewand. So begrüßen Sie im oberen Bereich stets die aktuellsten Themen sowie die wichtigsten Informationen, z.B. die Gottesdienstzeiten, die Vermeldungen und der Pfarrbrief.

Wenn Sie nun die Seite auf einem großen Bildschirm betrachten, sehen Sie auch das Vorwort unseres Pfarrers und eine Anfahrtsbeschreibung. Auf ihrem Smartphone werden diese aber fehlen. 

Wie kann das sein? Das Zauberwort heißt „Responsive Webdesign“, welches dafür sorgt, dass sich die Webseite immer optimal und automatisch an die Größe ihres Gerät anpasst.

Im Anschluss sehen Sie chronologisch alle zurückliegenden Themen und Beiträge, ähnlich eines Blogs. Neues wird vorangestellt und ältere Artikel rutschen nach unten und werden so automatisch zu einer Chronik. So können Sie bereits jetzt bis zurück ins Jahr 2011 schmökern.

Thematische Zuordnung der Beiträge

Natürlich wird es mit der Zeit immer schwieriger bestimmte Artikel wiederzufinden, weshalb die Beiträge auch immer ihrem eigentlichen Thema zugeordnet werden.

Alle Rubriken und Themen finden Sie im Hauptmenü, welches sich entweder quer am oberen Bildschirmrand befindet oder in der rechten oberen Ecke auf Ihrem Smartphone.

Eine Rubrik, in der dies schon jetzt wunderbar sichtbar wird, ist „Geschichte“, welche Sie unter „Über Uns“—> „Geschichte“ finden. Diese beginnt mit einem festen, aufklappbaren Einleitungsbereich für die Beschreibung der Rubrik. Gefolgt wird der Einleitungsbereich von allen Beiträgen, die irgendwann einmal der Rubrik „Geschichte“ zugeordnet wurden. So kann man an diesem Beispiel gut sehen, welche Pfarrer und Kapläne uns über die Zeit begleitet haben.

Dieses Prinzip zieht sich wie ein roter Faden durch unsere Webseite, sodass es auch nicht verwunderlich ist, wenn ein Artikel auch mal bei mehreren Rubriken zu finden ist.

Der Vorteil dieses Prinzips ist es, dass man vermeintlich alte Artikel nicht löschen muss, sondern als „lebendiges Archiv“ vorfindet. Nur die Einleitungen und Beschreibungen der einzelnen Rubriken müssen regelmäßig gepflegt und aktuell gehalten werden. Bei Gruppen sollen dort z.B. Ansprechpartner, Treffzeiten und eine kleine Kurzvorstellung zu finden sein.

Ihre Mithilfe ist gefragt

Was hat es aber mit diesem „Lorem Ipsum dolor sit amet…“ auf sich? Ist das altes Kirchenlatein?

Die Antwort lautet: Nein, dies ist ein sogenannter Blindtext, an welchem sich die Webseite Texte wünscht, die bisher noch nicht geschrieben worden sind.

Wenn Sie also im Einleitungsbereich ihrer Gruppe oder Ihrem Lieblingsthema solch einen Blindtext finden, zögern Sie nicht und senden Sie uns einen aktuellen Text zu. Denn wenn alle ein klein wenig mitmachen, dann kann die Webseite die Ausstrahlung und den Glanz entwickeln, die wir uns für die Kommunikation mit den Menschen wünschen.